Hund beim BadenPflege - FAQ

Felltypen - Welches Fell hat mein Hund?

Glatt- bzw Stockhaar

Hunde mit diesem Fell müssen regelmäßig die abgestorbene Grundwolle entfernt bekommen. Dieses Vorgehen nennt man in der Fachsprache "Carding". Es wird mit einem Coat-King durchgeführt. Je nach Lebensbedingungen des Hundes sollte mehr oder weniger Unterwolle entfernt werden. Dem Hund bringt dies Erleichterung und das Fell wird glänzend.

z.B. Labrador, Boxer, Bloodhound, Rhodesian Ridgeback

Rau- bzw. Drahthaar

Bei diesem Felltyp sollte der Hund regelmäßig getrimmt werden. Trimmen bedeutet, dass das abgestorbene Oberhaar ausgezupft wird. Dies ist deshalb nötig, da das feste Deckhaar bei Erreichen einer bestimmten Länge abstirbt. Durch das Trimmen wird das Wachstum des neuen Haares positiv beeinflusst, außerdem wird so Hautentzündungen vorgebeugt.

z.B. viele Terrier (Fox, Airdaile) und Rauhaar-Dackel, Schnauzer

Haarkleid ohne Unterwolle

Hunde ohne Unterwolle haben keinen Haarwechsel und werden deshalb geschnitten bzw. geschoren. Diese Rassen haaren nicht. Häufig ist das Fell sehr weich und fein, sodass es zu Verfilzungen neigt, welche möglichst früh beseitigt werden sollten.

z.B. Pudel, Havaneser, Malteser, Bichon, Yorkshire Terrier, Kerry Blue, Löwchen, schw. russ. Terrier

Haarkleid mit Unterwolle

Langhaarige Hunde mit Unterwolle sollten ebenfalls in regelmäßigen Abständen von Verfilzungen und abgestorbener Grundwolle befreit werden. Dies erfolgt wie auch beim Glatthaar mit einem Coat-King.

z.B. Golden Retriever, Australian Shepherd, Samojede, Schäferhund, Collie, Setter

Warum sollte man zum Hundefrisör?

Hund nach dem Entfernen der UnterwolleDas Fell des Hundes ist der überlebenswichtige Schutz vor Hitze, Kälte, Wind und Nässe. Deshalb ist es besonders wichtig, dass es nicht verklebt und schmutzig sondern luftig und sauber ist, da es nur dann seine Schutzfunktion erfüllt, wenn die Haut darunter Atmen kann und gesund ist.

Die regelmäßige Pflege des Fells ist daher von größter Wichtigkeit um Verknotungen und Verfilzen zu verhindern, da diese geradezu ein Nährboden für sog. „Ektoparasiten“ (Zecken, Flöhe, Milben) sind und leicht zu Ekzemen, bakteriellen Hautentzündungen und Pilzinfektionen führen können.

Stellen Sie sich einmal vor, Sie würden sich Ihre Haare nicht waschen, nicht kämmen und nicht zum Friseur gehen – wie würden Sie sich wohl fühlen?

Durch kontinuierliches Bürsten zu Hause (je nach Pflegebedarf der Hunderasse) und einem Besuch im Fellparadies alle 6-12 Wochen zum Schneiden/Trimmen und zur „Rund-um-Pflege“ bleibt das Fell intakt und Hautkrankheiten können gar nicht erst entstehen. Auch sollte es üblich sein, Ohren, Krallen und Zähne Ihres vierbeinigen Freundes regelmäßig Aufmerksamkeit zu schenken.

Regelmäßige Pflege ist für einen in heutiger Zeit lebenden Hund aus all diesen Gründen unerlässlich und sorgt für Wohlbefinden und Gesundheit bei Tier und Besitzer (dies gilt insbesondere bei langhaarigen Hunderassen). Geht es Ihrem Hund gut, werden auch Sie sich darüber freuen und nicht zuletzt die Anerkennung Ihrer Umgebung dafür ernten, denn ein gepflegter Hund fällt immer positiv auf.

Hunde schwitzen, im Gegensatz zu uns Menschen, nicht über die Poren der Haut, sondern über Zunge, Nase und Fußballen. Deshalb tun Sie Ihrem Hund auch nichts Gutes damit, wenn Sie ihn im Sommer kurz abscheren lassen und im Winter den Hundesalon meiden. Letzteres hätte nur wieder zur Folge, dass sich das Fell über längere Zeit hindurch verknotet und der dadurch entstandene Filz extrem mühsam ausgebürstet werden muss (was auch für den Hund nicht gerade angenehm ist) und wodurch für Sie finanzielle Zusatzkosten entstehen. Im schlimmsten Fall ist ein Ausbürsten nicht mehr möglich und es bleibt keine andere Wahl, als komplett bis auf die Haut abzuscheren, was weder attraktiv aussieht noch für mehr Wohlbefinden des Tieres sorgt.

Ihr Hund hat es sich doch verdient, sich das ganze Jahr über gepflegt und verstanden zu fühlen!

Wie erkenne ich, dass mein Hund zum Hundefrisör sollte?

  • Wenn Ihr Hund Verknotungen oder verfilzte Stellen im Fell hat,sollten Sie nicht zögern zu kommen.
  • Achten Sie auf die Länge der Krallen, diese sollten bei einem Hund der steht nicht den Boden berühren.
  • Schauen Sie sich die Unterseite der Pfoten an, dort sollten die Haare zwischen den Ballen nicht zu lang sein.
  • Haare in den Ohren des Hundes, sollten nicht zu dicht wachsen, da sich dort durch die erhöhte Wärme und Feuchtigkeit gerne Parasiten ansiedeln.
  • Bei anstehendem Fellwechsel des Hundes sollte die alte Unterwolle komplett ausgekämmt werden, bei langhaarigen Rassen sollte dies mindestens 4 mal im Jahr vorgenommen werden.
  • Aus den Augen muss das sich in den Winkeln ansammelnde Augensekret entfernt werden, da es sonst zu Entzündungen kommen kann.

Soll/Muss die Besitzerin bzw. der Besitzer bei der Fellpflege answesend sein?

Natürlich steht es jedem Besitzer frei, bei der Fellpflege anwesend zu bleiben. Im Wartebereich können sie gerne Platz nehmen und auf ihren Vierbeiner warten.
Die Erfahrung hat aber gezeigt, dass es besser ist, wenn der Hund ohne Besitzer im Hundesalon verbleibt. Er ist dadurch viel entspannter und kann sich besser, auf die vielleicht neue Situation, einstellen.
Manche Hunde konzentrieren sich so sehr auf ihren Besitzer, dass die Fellpflege für den Hundefriseur kaum möglich ist. In diesem Fall ist es vielleicht besser, der Besitzer gönnt sich im nahe gelegenen Kaffehaus eine Tasse Kaffee mit Kuchen oder macht in der Zwischenzeit ein paar Erledigungen.
Vertrauen sie mir, dann schenkt mir auch ihr Hund das Vertrauen.